#100placestoread

Wann hast du das letzte Mal ein Buch gelesen? Ich will ehrlich sein. Bei mir kommt das viel zu selten vor. Das will ich ändern. An guten Büchern mangelt es bei mir nicht. Im Gegenteil. Bei mir stapeln sich so viele gute Bücher von Juli Zeh über Hanya Yanagihara bis zu Haruki Murakami. Hinzu kommt meine Angewohnheit, Bücher auf Reserve zu kaufen oder einfach, um mich gut zu fühlen. Ich kaufe sie und denke „Ab jetzt lese ich viel mehr“. Hinzu kommen die regelmäßigen Nachmittage in der Buchbox. Mein Sohn ist eine absolute Bücherratte und wir sind mindestens 2 Mal pro Woche in unserem Buchladen im Kiez. Es ist herrlich, dort zu stöbern, vorzulesen oder einfach nur Cover zu betrachten.

Und dennoch: Ich möchte mehr lesen und möglicherweise hapert es ja an guten Möglichkeiten, an Auszeiten und an netten Orten, um das Buch in die Hand zu nehmen und tatsächlich zu lesen. Daher habe ich #100placestoread auf Instagram gestartet. Unter dem Hashtag sammle ich schöne Orte zum Lesen und ihr könnt das auch tun. Fotografiert eure Lieblingsplätze zum Lesen und markiert sie mit dem Hashtag #100placestoread.

#100placestoread № 1

Unter einem Baum im Botanischer Garten

#100placestoread № 2

Beim Community Camp in Berlin. Jedes Jahr im Oktober das Treffen der Social Media und Community Manager in Deutschland. Egal ob alter Social Media Profi oder frisch gebackener Community Enthusiast, jeder darf eine Session anbieten, Fragen stellen und sich weiterbilden. Das geht natürlich auch mit Follow Me! in den Session Breaks. Oliver Berger hat’s gemacht und ich finde, er sieht sehr schlau dabei aus.

#100placestoread № 3

Erst kürzlich habe ich davon gelesen, dass Waldbaden in Japan ein anerkanntes Rezept ist und von japanischen Ärzten gegen Depression und andere Erkrankungen verschrieben wird. „Shinrin-Yoku“ heißt es dort und wird als Konzept der Naturtherapie und zur Erholung seit den 80ern eingesetzt. Der Biophilia-Effekt besagt, dass Pflanzen, Pilze, Insekten untereinander kommunizieren.

View this post on Instagram

#100placestoread № 3: Mit dem Buch der Biophilia-Effekt von Clemens Arvay im Vegan Tiger 🌱 Diesen Sommer habe ich meine Liebe zum Wald wiederentdeckt. Wir waren in diesem heißen Sommer mitunter täglich am Liepnitzsee und verbringen auch jetzt fast jedes Wochenende im Wald. Zum Durchatmen, zum Auftanken oder zum Tipi bauen. Mir geht es schon nach den ersten 10 Minuten im Wald besser. Der Geruch von Holz, von Pilzen, diese irren Lichtverhältnisse, die Erhabenheit der Natur, alles Lebendige ist da und ich tauche darin ein, wie in einen See. Diese Sehnsucht zur Natur nannte mein Lieblingsphilosoph Erich Fromm "Biophilia" und genau daran angelegt ist auch der Titel des Buches von Clemens Arvay. Erst kürzlich habe ich davon gelesen, dass Waldbaden in Japan ein anerkanntes Rezept ist und von japanischen Ärzten gegen Depression und andere Erkrankungen verschrieben wird. "Shinrin-Yoku" heißt es dort und wird als Konzept der Naturtherapie und zur Erholung seit den 80ern eingesetzt. Der Biophilia-Effekt besagt, dass Pflanzen, Pilze, Insekten untereinander kommunizieren. Nicht mit Sprache natürlich, sondern durch biochemische Substanzen tauschen sie sich zum Beispiel über Schädlinge im Wald aus. Dabei senden sie Botenstoffe aus, sogenannte „Terpene“. Wenn wir nun einen Wald betreten, der voll mit diesen Terpenen ist, können wir diese über die Lungen aufnehmen. Schon ein Waldbad von 3 Stunden genügt, um die Aktivität der Killerzellen im Körper um 50 % zu steigern. Sie spüren danach effektiver als sonst Viren, Bakterien und potenzielle Krebszellen auf und eliminieren sie. Waldbaden ist sozusagen Anti-Krebs-Therapie im Wald. Arvay empfiehlt pro Monat einen zweitägigen Kurzurlaub im Wald zu machen, um mindestens 2 Tage hintereinander im Wald zu sein. Wenn das nicht möglich ist, gehen auch zwei voneinander losgelöste Tage im Wald. Wichtig ist jedoch wirklich einen halben bis ganzen Tag im Wald zu verbringen. Das führt zu einer dauerhaften Erhöhung der natürlichen Killerzellen. #waldbad #waldbaden #waldtherapie #shinrinyoku #biophiliaeffekt #biophilia #erichfromm #clemensarvay #intothewild #readabook #bücherliebe #lesen #lesenmachtglücklich #drinkteaandreadbooks

A post shared by Anne Grabs (@annegrabs.de) on

#100placestoread № 4

#100placestoread № 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.